Bothfeld: „..., aber der Friede muss sich nicht verstecken.“

  • Veröffentlicht am: 12. November 2018 - 16:04
Friedensmahnmal in Bothfeld Bild: JüMa

St. Nicolai Kirchengemeinde enthüllt Mahnmal für den Frieden.

Am 11. November, 100 Jahr nach Ende des Ersten Weltkriegs, wurde die Doppel-Stele für den Frieden des Bildhauers Winni Schaak (Lübeck) an der St. Nicolai Kirche offiziell enthüllt. Sie ergänzt die bereits am Turm der Kirche befindlichen Erinnerungsstätten für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs und die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft während der NS-Diktatur. Die Errichtung des Friedensmahnmals ist ein erster Schritt zur Umgestaltung des Areals um den Kirchturm zu einem Ort der Erinnerung un d des Gedenkens an die Opfer von Krieg und Gewalt und zur Friedensmahnung.

Ferner soll dieser Ort Ausgangspunkt für Projekten für Schülerinnen und Schüler und Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie Gemeindegruppen sein, zu einer aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema Frieden. Hierzu ist die Gemeinde eine Kooperation mit der benachbarten IGS Bothfeld eingegangen. In diesem Rahmen wurden bereits mehrere Kunstprojekte realisiert.

Das nun realisierte Mahnmal ist der Siegerentwurf aus einem Wettbewerb, an dem sich im Frühjahr 2017 vier Künstler beteiligten. Die Finanzierung erfolgte durch mehr als 200 Einzelspenden, Benefizveranstaltungen und Zuwendungen einer Stiftung sowie des Stadtbezirksrats Bothfeld-Vahrenheide.

Weiteren Informationen zum Friedensmahnmal der Kirchengemeind hier

Infromationen zum  Projekt "Schülerfriedensmahnmal" hier


Doppel-Stele Frieden, Bothfeld; Bild: JüMa



Gedenkstein Zweiter Weltkrieg, Bothfeld; Bild JüMa

Gedenkstätte Erster Weltkrieg, Bothfeld; Bild JüMa